Vostok-Europe – Die Experten für Extreme

Vostok-Europe – Die Experten für Extreme


Wir freuen uns, Ihnen jetzt ein erweitertes Angebot anbieten zu können. Sie können ab jetzt auch Uhren der Marke „Vostock-Europe“ bei uns im Shop finden.

Hier einige interessante Fakten über die Marke:

1. Im August 2003 wurde eine Vereinbarung zwischen dem Vilnius Koliz Unternehmen und der Uhrenfabrik Vostok Chystopol über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens namens Koliz Vostok geschlossen. Das Ziel des neuen Unternehmens war die Schaffung einer ganz neuen Uhrenserie. Diese Serie soll sowohl ein absolut modernes Design und herausragende Qualität haben. Hier ist sie also geboren worden. Die neue Uhrenmarke „Vostok-Europe“.

Bild der Vostok-Europe K3-Submarine

2. Im April 2004 wurde dann die erste Vostok-Europe Uhrenserie in der Baselworld Ausstellung in der Schweitz präsentiert. Die Sammlung bestand aus 5 Modellen einschließlich dem Modell „K3 U-Boot“, das der erste Vostok-Europe Bestseller wurde. Die Uhren Namen wurden anlehnend an bedeutende Leistungen der sowjetischen Wissenschaft und Technologie kreiert und wurden im Slogan „Sowjet Techno Design“ vereint.

3. Im Mai 2004 wurde die Produktion der beiden Laufwerke 2426 und 2432 exklusiv für Vostok-Europe entwickelt und startete auch sofort. Die Produktionslinie wurde von Runim Co.- einem Teil der Uhrenfabrik Vostok Chystopol entwickelt.

4. Im Sommer 2004, um genau zu sein – im August wurden die ersten Uhrenlieferungen an Deutschland, Polen, Griechenland und den USA versand.

 

Energia - Vostok Europe

5. Nach einem weiteren Jahr, im Februar 2005, wurde Vostok-Europe der offizielle Zeitnehmer des Murmansk-Wladiwostok Rennen, das von der russischen Firma „Expedition“ ausgerichtet wird.

6. Im Jahr 2006 zog das komplette Unternehmen in neue Büro- und Arbeitsräume, in denen die Austattungen speziell auf die Bedürfnisse von Vostok-Europe zugeschnitten sind, um efektives Arbeiten zu ermöglichen.

7. Bis zum Jahr 2007 ist die Zahl der Länder, in denen Vostok-Europe-Uhren sich bestens verkauft, auf 30 gestiegen.

8. Die limitierte Auflage von „ENERGIA“ Uhrenserie entstand 2008 und war die erste „andonly asymmetrische“ Vostok-Europe-Uhr.

9. Die im Jahr 2009 zwischen Vostok-Europe und dem Schweizer Unternehmen mbmicrotec entstandene Zusammenarbeit legte den Grundstein für eine neue Kollektion von Uhren. Eine Kollektion mit aufgesetzten Tritium Röhrchen entstand. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war die Veröffentlichung der „Ekranoplan“ Uhren – das erste Vostok-Europe-Modell mit Tritium Beleuchtung.

Ekranoplan - Vostok Europe

10. Die „Anchar“ Uhren wurden im Jahr 2010 veröffentlicht und waren die ersten VE Uhren für Taucher mit Tritium Röhrchen und eine Wasserdichtigkeit bis 300 Meter. Die Uhren wurden mit Laufwerken der japanischen Firma SII ausgestattet.

11. Kurz darauf wurde Vostok-Europe zum offiziellen Uhrenausstatter des griechischen Fußballverbandes.

12. Im Jahr 2011 wurde der Slogan der Firma zu „Going to Extremes“. Darüber hinaus wurde VE im gleichen Jahr offizieller Ausstatter der Free-Diving-Weltmeisterschaft, des griechischen Institut für Meeresarchäologie, Ausstatter und Zeitnehmer der Auto-Rallye Rumänien und der Enduro-Rallye in Litauen. Schließlich wurde der  Weltmeister im Muay Thai „Vadimir Moravcik“ (Slowakei) ein Vostok-Europe-Botschafter.

 

Anchar - Vostok Europe13. Im Januar 2012 traf man die Uhr Anchar auf dem Handgelenk des erfolgreichen litauischen Rennfahrer Gintautas Igaris. Dieser bestritt mit ihr die Rallay Paris-Dakar und testete die Uhr im Feld erfolgreich. Die Rallye wurde für 2 Wochen verlängert, da die Strecke unpassierbar war auf südamerikanischem Gelände.

14. Später im Jahr 2012 übernahm Vostok-Europe das Motto „VE Are The Champions“ von der führenden MMA One Fighting Championship Awards in Singapur.

15. Im Juli 2012 wurde die  „N1 Rocket“ Tritium Uhr zu einer der extremsten Expeditionen der Welt ein unverzichtbarer Begleiter. Sie wurde in die tiefste Höhle der Welt in Krubera-Voronia erolgreich getestet. Die Expedition in die mehr als 2 km tiefe Höhle dauerte fast 2 Wochen.